Mittwoch, 6. Juni 2018

Speyer, Bad Wimpfen, Öhringen, Langenburg, Rothenburg und Feuchtwangen


Vom Rhein nach Osten ins Schwäbische und Fränkische








Dienstag, 29. Mai 2018

Bretagne: An der Côte du Granit Rose - La Chute

An der Côte du Granit Rose, der Rosa Granitküste, in der Bretagne. Ein Eldorado für Fotografen.

Plougrescant (bretonisch: Plougouskant) ist eine Gemeinde im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Plougrescant ist Teil der Côte du Granit Rose und die nördlichste Gemeinde des Departements Côtes-d’Armor und der Bretagne. Sie liegt auf einer kleineren Halbinsel, die westlich vom Ärmelkanal und östlich durch den Ästuar des Küstenflusses Jaudy begrenzt wird.

Die Chapelle Saint-Gonéry fällt auf durch ihre schiefe Kirchturmspitze aus Blei.

Der Legende nach ist die Turmspitze schief, weil die Bauarbeiter damals ganz stark betrunken gewesen sein sollen. Die Wahrheit ist allerdings, dass in die Turmspitze ein Blitz eingeschlagen hat und deswegen die Turmhaube schief ist.

Saint-Gonéry hat ein herrlich bemaltes Deckengewölbe, das man sich unbedingt ansehen sollte.

Allerdings ist die Kirche außerhalb der Gottesdienste nicht frei zugänglich und kostet eine ziemlich happige Eintrittsgebühr. Das ist ärgerlich.

Und dazu gibt es eine persönliche Episode:

Als wir im Jahr 2000 die Kapelle Saint-Gonery in Plougrescant mit ihrer vom Blitz schief gehauenen Turmspitze besuchen wollten hatte meine Frau mit Ballerinas an den Füßen auf dem unebenen und holprigen Gelände einen schweren Sturz. Ihr linkes Knie hatte eine tiefe Wunde. Und das am Pfingstsonntag. Unmöglich, in der ländlichen Abgeschiedenheit einen Arzt oder eine Apotheke zu finden.


Mit Full Speed ging es erstmal nach Pors Hir.


Dort wuschen wir die Wunde mit Salzwasser aus. Das desinfiziert. Und verbanden sie zunächst mit Material aus dem Verbandskasten des Autos.


Zurück in Saint-Malo machte ich mich auf zu einer Notdienst-Apotheke. Vom Sillon zum Boulevard de Rochebonne. Und da die Stadt am Sonntag geradezu im Verkehr erstickte ließ ich das Auto stehen und machte mich zu Fuß los. Bei Temperaturen um die 30 Grad. Und die Strecke waren rund 8 Kilometer (einfach). Also gute 16 Kilometer in Gluthitze. Das war ein Gewaltmarsch. Na gut, damals war ich 47. Ich ging trotzdem auf dem Zahnfleisch.


Die Lehre daraus: An der Côte du Granit Rose trägt man besser festes Schuhwerk. Ein Jahr später haben wir - auf den Tag genau - Saint-Gonery wieder besucht. Und dieses Mal, mit Trekking-Boots an den Füßen, hatte meine Frau gut lachen.


An der Côte du Granit Rose:


Côte d'Armor - Ein Streifzug durch das Département: