Donnerstag, 23. Februar 2017

Auf den Spuren des Franz von Sickingen


Auf der Burg Nanstein bei Landstuhl in der Pfalz steht er als Standbild auf dem Turm der Geschützbastion, der oft als der "letzte Ritter" bezeichnete Franz von Sickingen. Und am Aufgang zu seiner Stammburg, der Ebernburg bei Bad Münster an der Nahe, findet sich ein weiteres Standbild, das ihn gemeinsam mit seinem Freund, dem Humanisten Ulrich von Hutten zeigt.

Reichsritter Franz von Sickingen (* 2. März 1481 auf Burg Ebernburg über Bad Münster am Stein-Ebernburg; † 7. Mai 1523 auf Burg Nanstein über Landstuhl) war Anführer der rheinischen und schwäbischen Ritterschaft. In der Zeit des Übergangs vom Mittelalter zur Neuzeit stritt er als Unterstützer von Anhängern der Reformation für die Säkularisation der kirchlichen Güter und führte seine Standesgenossen im Ritterkrieg an. Nach Belagerung und Übergabe seiner Burg Nanstein starb er dort an einer schweren Verwundung, die er bei der Beschießung erlitten hatte .

Das Adelsgeschlecht Sickingen stammte ursprünglich aus Sickingen im heute nordbadischen Kraichgau. Der Ort Sickingen wurde 1936 nach Flehingen eingemeindet, das heute ein Ortsteil von Oberderdingen ist.

(Quelle: Wikipedia)

Burgen des Franz von Sickingen - Nanstein und Drachenfels - auf Burg Nanstein fand Sickingen 1523 im sog. Ritterkrieg den Tod und der Drachenfels, an dem er einen Ganerbenanteil besaß, wurde in der Folge von den Siegern zerstört.


Die Ebernburg bei Bad Münster am Stein:


Die Freilichtbühne auf der Nanstein:

Mittwoch, 22. Februar 2017

Pfünz im Altmühltal


Die Römer in Pfünz - Auf den Spuren der Geschichte - Die oft als Römerbrücke bezeichnete Brücke über die Altmühl ist aus dem Mittelalter (schöner Platz übrigens für ein Picknick). Da sich aber der Ortsname Pfünz vom lateinischen Pons (Brücke) ableitet, ist davon auszugehen, dass sich hier auch bereits in der Römerzeit eine Brücke über den Fluß befunden hat. Und oberhalb von Pfünz befindet sich die Rekonstruktion eines Kastells, das hier einst der Sicherung des Limes diente. Und unten an der Bundesstraße halten zwei Legionäre (aus Bronze) noch immer die Wacht. Ein allseits beliebtes Fotomotiv.