Montag, 3. Februar 2020

Paris Vintage

"Paris Vintage", das soll heißen. Unterwegs im "alten" Paris. In den späten Achtzigern und frühen Neunzigern des 20. Jahrhunderts.

Paris war zwar auch in diesen Jahren eine hektische, pulsierende Weltstadt und doch noch ein wenig anders als das heutige Paris des 21. Jahrhunderts.

An das Thema Fahrverbote oder autofreie Innenstadt hätte damals niemand auch nur einen halben Gedanken verschwendet.

Und heute? Die sozialistische Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, will das historische Zentrum der Hauptstadt zur Fußgängerzone machen. Der Autoverkehr soll aus der Innenstadt gedrängt werden.

Über solche Ideen hätte man sich damals kopfschüttelnd ausgeschüttet vor Lachen. Der Verkehr gehörte zur Stadt. Und mittlerweile gibt es autofreie Sonntage. Etwa auf den berühmten Champs Élysées.


Natürlich war das Paris des Jahres 1986 keineswegs nur eitel Sonnenschein: Februar 1986 - Bombendrohung bei einem Optiker (Fréres Lissac, Rue de Rivoli) - 1986 war in Jahr der Anschläge in Paris gewesen. Der schlimmste war der auf das Kaufhaus Tati in der Rue de Rennes am 17. September.


Paris im November 1991 (in nostalgischem Schwarzweiß) - Compilation - "Mein" Paris - Das "alte" Paris -


Tour Montparnasse ist der Name eines 210 Meter hohen Bürohauses im Pariser Stadtteil Montparnasse. Es wurde von 1969 bis 1973 vom Architekten Roger Saubot auf dem Gelände des 1965 abgerissenen ersten Bahnhofs Montparnasse errichtet. Mit 59 Stockwerken ist es nach dem Eiffelturm das höchste Bauwerk der Stadt. Bis zum Jahr 2011 war es das höchste Gebäude in Frankreich, dann wurde es vom Hochhaus Tour First in La Défense übertroffen.


Markt auf dem Montparnasse:


Sacre Coeur auf dem Montmartre


Cimetière Montmartre


Noch ein paar Pariser Impressionen:




Keine Kommentare:

Kommentar posten